Angebot für Start-ups

Veröffentlicht in Marokko
Technopark in Casablanca

Technopark in Casablanca

„Pour vous, nous voyons l’avenir en grand“ verspricht ein überdimensionales Werbeplakat allen, die mit dem Auto am Technopark in Casablanca vorbeirauschen. Seit 2001 bietet der Technopark Unternehmen aus der   Informationstechnologie und Kommunikationbranche günstige Arbeitsbedingungen. Derzeit sind es 168 Unternehmen, die das Angebot wahrnehmen. Und es gibt noch freie Kapazitäten.

Sich die Zukunft groß zu denken, fällt bei der Nachbarschaft, in der sich der Technopark in Casablanca befindet, nicht schwer. Denn auch Dell, Nokia, Samsung, LG Electronics oder die BMCE Bank haben ihre marokkanischen Firmenzentralen in Sidi Maarouf, auf halbem Weg zwischen internationalem Flughafen und Stadtzentrum.

Die Initiative für den Technopark kam von der Regierung und Banken. Wie viele andere Länder hat auch Marokko das Ziel,  vor allem innovativen und jungen Unternehmen und Technologien den Marktzugang zu erleichtern. Seit April dieses Jahres hat der Techopark in Casablanca sein Angebot auf Firmen ausgeweitet, die sich für die Verbreitung grüner Technologien und erneuerbarer Energien einsetzen. Ein Beratungsunternehmen aus der “grünen Branche“ hat sein Büro im 30.000 Quadratmeter umfassenden Technoparkgelände bereits eingerichtet. Es widmet sich vor allem Fragen verbesserter Energieeffizienz.

„Die derzeit 168 Unternehmen bei uns beschäftigen insgesamt 1400 Mitarbeiter. Ihr Durchschnittsalter liegt bei 30 Jahren. Der Umsatz, den sie im Jahr erwirtschaften, bei rund 700 Millionen Dirham“, beschreibt Omar Balafrej, der Leiter des Technoparks, die Dimensionen. „Dadurch, dass wir auch mittlere und große Firmen wie Maroc Telecom oder Casa.Net bei uns haben, können wir Start ups extrem gute Konditionen bieten.“ Die Kosten für ein 27 Quadratmeter großes Büro belaufen sich für Start ups im Monat auf etwa 180 Euro inklusive Strom. Nach 18 Monaten Zugehörigkeit wird es dann teurer.

In anderen marokkanischen Städten entstehen in Kooperation mit dem Technopark in Casablanca gerade ähnliche Zentren für zukunftsorientierte Technologien. Allerdings in kleinerem Ausmaß. Sie sollen rund 20-30 Unternehmen ein Domizil bieten. Der neue Technopark in Rabat wird nach Aussagen von Balafrej noch 2010 eröffnet. Auch der in Agadir soll nicht mehr lange auf sich warten lassen, angepeilt ist 2011. Auf Balafrejs Liste stehen noch Tanger, Marrakesch, Meknes und Oujda.

Sorgenfreies Arbeiten

Wenn sie nicht hinter ihren Rechnern brüten, tummeln sich die Leute auf den Fluren des Technoparks in Casablanca in der Cafeteria und auf der Dachterasse. Sie rauchen, telefonieren, tauschen Ideen aus. An der Tür einer Eventagentur klebt ein Zettel „Wir suchen IT-Spezialisten mehr, aber Leute mit guten betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. Schiebt Eure Bewerber einfach unter der Tür durch, wenn wir nicht da sind.“

Vorteile eines Technologieparks sind nicht nur Synergien, gute Kontakte und vielleicht auch der ein oder andere Auftrag, der sich daraus ergibt. Die Verwaltung kümmert sich um die komplette Infrastruktur. Dazu gehören Telefon, Internet, Strom, Toiletten, Sicherheitsdienst, Reinigung, Parkplätze und modern ausgestattete Meetingräume. Dazu zählen aber auch Abkommen mit ausländischen Handelskammern, die den Import und Export vereinfachen sollen, Kontakte zu Banken bei Finanzierungsproblemen oder interessante Veranstaltungen und Fortbildungen.

„Auch Post, Banken, Reiseagentur und Maroc Telekom bieten ihre Services im Technopark an, so dass man eigentlich das Gebäude nicht mehr verlassen muss und sich voll der Arbeit widmen kann“, beschreibt Balafrej das Rundumsorglos-Paket. „Wir versuchen unser Angebot ständig zu verbessern. Jeden Freitag laden wir zum Beispiel alle nach marokkanischer Tradition zum Couscous ein und zwei Unternehmen stellen bei der Gelegenheit ihre Firma vor. Wir bieten mittlerweile auch eine günstige Zusatzkrankenversicherung an und mit unserer Kundenkarte bekommt man bei vielen Geschäften und Unternehmen Vergünstigungen“, wirbt Balafrej.

Die Zufriedenheitsumfrage, die er jedes Jahr durchführt und deren Ergebnisse gerade über den Flatscreen im Eingangsbereich huschen, lässt seine Werbung glaubhaft erscheinen. Über 90 Prozent der Leute, die im Technopark Casablanca arbeiten, waren im Jahr 2009 mit den Serviceleistungen zufrieden. Zehn der Firmen, die dort einmal klein angefangen haben, zählen heute mehr als 100 Mitarbeiter.

Auf der Internetseite des Technoparks Casablanca finden Sie weitere Informationen zum Technopark und zu den Konditionen.

Hier finden Sie ein Video über den Technopark sowie Videos zu einzelnen Unternehmen.