Bioenergie für Marokko

Veröffentlicht in Marokko

Aus Biomasse lassen sich Wärme und Elektrizität herstellen. Marokkos Biomasse wird derzeit jedoch kaum genutzt. Die Initiative “renewables made in Germany“ des deutschen Ministeriums für Wirtschaft und Technologie lädt Unternehmer und Unternehmen aus der Bioenergie-Branche vom 24. bis 28 Juni zu einer organisierten Reise nach Marokko ein, damit sie das dortige Potenzial zur Erstellung von Bioenergie ausloten können.

Die Aussichten, in Marokko Geld mit der Herstellung von Bioenergie zu verdienen, stehen gut. Denn Marokkos Bevölkerung wächst. Das heißt es gibt zum einem einen steigenden Bedarf an Energie und zum anderen wächst auch die Menge von Abfällen und Klärschlamm. Täglich fallen in Marokko rund 8.000 Tonnen Haushaltsabfälle und 1,1 Millionen Kubikmeter Abwasser an. Diese könnten zur Erzeugung von Biogas verwendet werden. Doch auch die Landwirtschaft könnte in die Biogaserstellung eine bedeutende Rolle spielen. Das Potenzial zur Biogasproduktion aus tierischen Abfällen in der Landwirtschaft wird beispielsweise auf 320 Millionen Kubikmeter pro Jahr geschätzt.

Noch sind diese Möglichkeiten – wie in vielen anderen Ländern – allerdings noch weitgehend ungenutzt. Für Unternehmensgründer und Unternehmer aus Deutschland, die sich auf dem marokkanischen Markt engagieren möchten, ergeben sich hier gute Geschäftsmöglichkeiten. Von Vorteil sind zum Beispiel die relativ niedrigen Baukosten für Biogasanlagen in Marokko, eine gute Bauplanung vorausgesetzt.

Gesucht werden für diese Reise Firmen, die vor allem in den folgenden Bereichen tätig sind:

  • Technologie-, Motoren- und Komponentenhersteller von Wärmekraftwerken und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (institutionelle Nutzung etwa in Krankenhäusern und Gemeindeeinrichtungen)
  • Messtechnik, Verfahrenstechnik, Lagerung und Transport der Rohmaterialien
  • Technologie-, Motoren- und Komponentenhersteller von Biomasse-/Biogasanlagen
  • Projektentwickler von Elektrizitäts- und Wärmenetzwerken im Gemeindebereich
  • Hersteller von Maschinen zur Holzpelletsproduktion
  • Firmen, die die Planung und Baurealisierung kleinerer Projekte zur unabhängigen Stromversorgung in abgelegenen Gebieten übernehmen

Am 25. Juni 2013 können die Unternehmen auf einer Fachkonferenz dem marokkanischen Fachpublikum ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. An den darauf folgenden drei Tagen stehen individuelle Kooperationsgespräche mit potenziellen Geschäftspartnern auf der Tagesordnung.

Interessenten können sich bei Angela Mountassir bei der AHK Marokko melden: marktberatung@dihkcasa.org