Das Angebot

Wir glauben: Migranten in Deutschland können mit ihrem Know-how und ihren Geschäftsideen ihre Herkunftsländer voranbringen. Sie sorgen für Wirtschaftswachstum und zusätzliche Arbeitsplätze. Sie ermöglichen Wissenstransfer und Innovation und schaffen so neue Perspektiven – vor allem für ihre Herkunftsländer, aber auch für Deutschland. Aus diesem festen Glauben heraus ist „Geschäftsideen für Entwicklung“ entstanden.

Wer ist die Zielgruppe?

„Geschäftsideen für Entwicklung“ richtet sich an in Deutschland lebende Migranten, die durch unternehmerische Aktivitäten zur wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Herkunftsländer beitragen.

Woher kommt die Finanzierung?

„Geschäftsideen für Entwicklung“ wird finanziert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Auch die Europäische Union (EU) beteiligt sich an der Finanzierung einzelner Programmkomponenten.

Wer steckt dahinter?

„Geschäftsideen für Entwicklung“ wird im Auftrag der deutschen Bundesregierung vom Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) umgesetzt. CIM ist eine Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und der Bundesagentur für Arbeit (BA). In den einzelnen Ländern arbeitet CIM mit unterschiedlichen Partnern zusammen. Mehr hierzu erfahren Sie unter > Die Partner.

Was wir für Sie tun können

Wir unterstützen und begleiten Sie vor, während und nach der Startphase Ihrer Unternehmensgründung. Abhängig von Ihrer Geschäftsidee, Ihrem Know-how und Ihren Erfahrungen bekommen Sie von uns genau die Beratung und Unterstützung, die Sie auch tatsächlich brauchen. Wir stellen Ihnen ein Budget zur Verfügung, aus dem Sie bestimmte Maßnahmen und Leistungen in der Start- und Entwicklungsphase Ihrer Unternehmensgründung finanzieren können.

Wir bringen Sie außerdem mit anderen Unternehmensgründern und -gründerinnen und auch mit erfolgreichen Unternehmern zusammen und stellen wichtige Kontakte für Sie her.

Unser Basis-Angebot in Deutschland:

  • Auswahlveranstaltungen mit Unternehmensgründern aus unterschiedlichen Ländern und Auswahljurys mit Fachexperten aus den jeweiligen Zielländern
  • länderspezifische Gruppenseminare mit Gründungsexperten und erfolgreichen Unternehmern aus den jeweiligen Zielländern
  • individuelles Businessplan- und Umsetzungscoaching

Unser Basis-Angebot im Zielland Ihrer Unternehmensgründung:

  • individuelles Gründungs- und Umsetzungscoaching durch unsere Koordinatoren und Fachexperten vor Ort
  • Networking: Vermittlung wichtiger Kontakte, etwa zu Banken und möglichen Geschäftspartnern
  • Business Matchmaking zwischen unterschiedlichen Firmen und Investoren

Beispiele für individuelle Maßnahmen und Leistungen, die wir finanzieren können, sind:

  • Beratung bei klassischen Aufgaben im Vorfeld einer Unternehmensgründung, etwa Ausloten von Finanzierungsmöglichkeiten, Markt- und Wettbewerbsanalysen oder Überprüfung von rechtlichen Rahmenbedingungen und Regulierungen
  • Rechtliche Beratung, etwa zur Wahl des Geschäftsmodells, zu steuerlichen Vorgaben, Patentschutz oder Zollvorgaben
  • Technische Beratung, etwa zur Überprüfung der technischen Machbarkeit oder zur Entwicklung von Prototypen
  • Vernetzung, etwa mit erfolgreichen Gründern in Ihrer Branche, potenziellen Geschäftspartnern, Unternehmensnetzwerken, Gründerzentren, Inkubatoren und Acceleratoren
  • Unterstützung bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten, etwa Kredite durch Banken oder staatliche Förderprogramme
  • Finanzierung von Reisen in das jeweilige Zielland zur Exploration von Geschäftspotenzialen und zur Kontaktanbahnung

Unser Angebot im Rahmen des Sonderprogramms MEET AFRICA:

Im Rahmen des von der Europäischen Union kofinanzierten Sonderprogramms MEET AFRICA bieten wir Unternehmensgründern aus Marokko, Kamerun und Tunesien eine Reihe zusätzlicher Leistungen an.

Was wir nicht tun

Wir können Ihnen kein Startkapital zur Verfügung stellen. Die Finanzierung Ihres Vorhabens muss von Ihnen kommen. Mit einer guten Geschäftsidee stehen Ihre Chancen auf zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten allerdings nicht schlecht. Denn viele Entwicklungs- und Schwellenländer haben großes Interesse an Investitionen und Know-how aus dem Ausland und unterstützten deshalb unternehmerische Aktivitäten von Migranten aktiv.