Tunesien: Das Land

Es war in Tunesien, wo 2011 der Arabische Frühling begann und wo das Volk seinen langjährigen Herrscher aus dem Land vertrieb. Seitdem ist in der jungen Demokratie vieles in Bewegung. Die Regierung versucht, wichtige Strukturreformen anzuschieben, und auch unzählige Bürger haben entschieden, an der Neugestaltung ihres Landes aktiv mitzuarbeiten – trotz beziehungsweise gerade wegen aller existierenden Herausforderungen und Unsicherheiten.

Gerade jetzt braucht Tunesien Menschen, die alte Strukturen und Denkweisen aufbrechen und den Mut haben, neue Wege zu gehen. Eine zentrale Rolle für eine positive Weiterentwicklung des Landes spielen die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Wirtschaft. Es gilt, diese zu beleben und insbesondere den vielen jungen, zum großen Teil sehr gut ausgebildeten Tunesiern und Tunesierinnen ebenso wie den bisher wirtschaftlich stark benachteiligten Regionen im Landesinneren eine Zukunftsperspektive zu bieten.

Unternehmensgründer und -gründerinnen mit innovativen Ideen werden in Tunesien also dringend gebraucht, und sie finden dort – anders als in vielen Industrieländern – auch noch genügend Raum und Nischen für neue Ideen. Ein wachsendes Angebot an Inkubatoren, Coworking-Spaces und finanziellen Fördermöglichkeiten für Start-ups zeugt von dem vorhandenen Potenzial und Willen. Mitunter wird Tunesien sogar als der neue Start-up-Hub in der Region Naher Osten und Nordafrika bezeichnet. Nichtsdestotrotz müssen insbesondere Unternehmensgründer mit neuartigen Geschäftsideen sich auch auf Hindernisse und Widerstände einstellen.

Rund elf Prozent der tunesischen Bevölkerung leben im Ausland, darunter viele mit guter Ausbildung, internationaler Berufserfahrung und Weitsicht sowie guten Kontakten und Business-Ideen. Zwei Tunesier, die nach ihrer Ausbildung in Deutschland nach Tunesien zurückgekehrt sind und dort für sich und ihre Vision die richtige Nische gefunden haben, stellen wir Ihnen hier vor.

Doch nicht jeder bringt für eine Selbstständigkeit auch die notwendigen unternehmerischen Voraussetzungen und notwendigen Kenntnisse über den tunesischen Markt mit. Genau an dieser Stelle setzt unser Angebot „Geschäftsideen für Entwicklung“ an. Wir unterstützen Sie dabei, herauszufinden, ob ein Unternehmer in Ihnen steckt und ob Ihre Geschäftsidee in Tunesien Chancen auf Erfolg hat. Wir beraten und begleiten Sie vor, während und nach der Gründung.

Aktuelle Geschäftspotenziale in Tunesien

Auf dem IT-Index der International Telecommunication Union landete Tunesien jüngst auf dem ersten Platz der nordafrikanischen Staaten noch vor Marokko und Algerien. Dieser Index beschreibt die IT- und Telekommunikationsfertigkeiten eines Landes. Es ist deshalb kein Wunder, dass ein Großteil von Neugründungen im IT-Sektor zu verzeichnen ist. Das heißt allerdings auch, dass Neugründer hier auch auf Konkurrenz treffen. Wer aber eine gute Geschäftsidee, Management- und Vermarktungswissen und eventuell auch noch Startkapital mitbringt, hat gute Chancen auf Erfolg.

Erneuerbare Energien sind in Tunesien ein wichtiger Zukunftsmarkt. Das lang erwartete Gesetz für den breitflächigen Einsatz von erneuerbaren Energien ist nun endlich verabschiedet, nun hakt es noch an den Umsetzungsdekreten. Dieser Sektor spiegelt die Herausforderung auch in anderen Wirtschafts- und Lebensbereichen in Tunesien wider, wo sich wichtige Änderungen oft verzögern.

Auch in der Umwelttechnik, etwa in der Abwasser- und Abfallaufbereitung, gibt es Potenziale – nicht zuletzt aufgrund der Unterstützung von internationalen Gebern. Aufgrund angekündigter Investitionen in die staatliche Gesundheitsversorgung sind auch die Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen im Aufwind. Entfaltungsmöglichkeiten für Unternehmer bietet zudem der Bausektor. Hier kurbeln aktuell vor allem Infrastrukturmaßnahmen und sozialer Wohnungsbau die Geschäfte an.

Bleibt der Tourismus, der in den letzten Jahrzehnten eine zentrale Rolle für Tunesiens Wirtschaft spielte. Die Zahl der Touristen ging aufgrund von Terroranschlägen jedoch zuletzt erneut zurück. Eine Ausdifferenzierung und Modernisierung des touristischen Angebots wären indes wichtige Voraussetzungen für die Erholung und Stabilisierung des Sektors. Das heißt, auch hier gibt es Betätigungsfelder für einfallsreiche Unternehmer mit längerem Atem.