Für Euch – von uns

Veröffentlicht in Kamerun
Christian Patrick Kouam

Seit neuestem auch Unternehmer: Christian Patrick Kouam, der Gründer von Sasayez.com

„Günstiger, schnell und sicher.“ Mit diesen drei Versprechen macht der Online-Supermarkt „Sasayez.com“ etablierten Banken, die sich auf Geldüberweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer spezialisiert haben, Konkurrenz. Ins Leben gerufen hat Sasayez.com der Kameruner Christian Patrick Kouam.

Christian Patrick Kouam lebt in Wolfsburg – wenn er nicht unterwegs ist. Zuletzt war er für Volkswagen drei Jahre in China, um dort in Zusammenarbeit mit anderen deutschen Automobilherstellern und chinesischen Behörden eine Mechatronik-Ausbildung nach deutschen Standards aufzubauen. Studiert hat er Maschinenbau im russischen Toljatti und Mathematik in Braunschweig. Seit kurzem leitet der 40-Jährige an der Universität Wolfsburg den Masterstudiengang „Automotive Service Technology and Processes“. Gemeinsam mit einer Reihe von Partnern ist er außerdem gerade dabei, auch in Kamerun eine Mechatronik-Ausbildung aufzubauen: Der erste Schritt dafür erfolgt in der Stadt Bandjoun.

Die Geschäftsidee

Über viele Jahre hinweg beobachtete Kouam, wie Kameruner, die ihren Familien meist über Western Union oder MoneyGram regelmäßig Geld nach Hause schicken, gezwungen waren, anderen das Schicksal ihres Geldes zu überlassen. Der 40-Jährige sagt: „Ich kenne hunderte von Geschichten, die davon erzählen, wie das Geld für eine Hochzeit geschickt wurde und stattdessen für eine Beerdigung verbraten wurde. Oder wie Geld, das für Schulgeld und Schuluniform gedacht war, für Konsumartikel und Alkohol draufging.“ Um das zu ändern, schuf Kouam den Online-Supermarkt Sasayez.com. Sasayez, das heißt übersetzt „Für Euch“.

Einfach, aber zielgerichtet

Unter www.sasayez.biz können Migranten per Klick genau festlegen, was sie Verwandten und Freunden in Kamerun zukommen lassen wollen. Reis, Pasta, Speiseöl, Fleisch oder verschiedene Getränke stehen ebenso zur Auswahl wie Hygiene- und Babyartikel oder Schulmaterialien. Nachdem die Auswahl online getroffen wurde, wird auch online bezahlt. Sasayez.com übermittelt dem angegebenen Empfänger per SMS einen Code, mit dem dieser innerhalb von 48 Stunden das Bestellte abholen kann. Derzeit kooperiert Sasayez.com mit Supermärkten in den drei kamerunischen Städten Douala, Yaoundé und Bafoussam. Auch Handyguthaben oder Bargeld kann über die Webseite für Personen in Kamerun eingekauft werden. Hierfür arbeitet Sasayez.com mit verschiedenen Mobilfunkanbietern und einer afrikanischen Bank zusammen.

Werbung auf Sasayez.biz

Werbung von Sasayez.com: Auch Schulbedarf kann über den Online-Supermarkt für Verwandte und Freunde in Kamerun eingekauft werden.

Günstiger als die Konkurrenz 

Sasayez.com ist zudem günstiger als viele herkömmliche Geldtransferanbieter. Wenn Migranten Geld in ihre Herkunftsländer überweisen, müssen sie bei internationalen Anbietern wie Western Union oder MoneyGram dafür meist sehr hohe Gebühren zahlen. Am höchsten sind diese für die ärmste Weltregion, Subsahara Afrika. Für eine Überweisung von 200 US-Dollar fallen hier laut der britischen Nichtregierungsorganisation „Overseas Development Institute“ durchschnittlich 12 Prozent Gebühren an, also 24 Euro. Damit, so das Institut weiter, entgingen Afrika jährlich 1,8 Milliarden US-Dollar, die für die Verbesserung der Bildung oder Gesundheitsversorgung eingesetzt werden könnten. Bei Sasyez.com beträgt die Servicegebühr bei einem Einkaufswert von 200 Euro hingegen lediglich acht Euro.

Wachstum: größere Reichweite und weitere Geschäftsbereiche

Gemeinsam mit einem Team von zehn Mitarbeitern ist Kouam gerade dabei, weitere zuverlässige Kooperationspartner in Kamerun ausfindig zu machen und das Angebot auf zehn weitere Städte auszudehnen. „Momentan sind wir auch im Gespräch mit Ärzten, bei denen man Gesundheitschecks einkaufen könnte, und auch mit Apothekern, denn sehr oft stehen auch überlebensnotwendige Medikamente auf der Wunschliste“, erklärt Kouam und ergänzt: „An erster Stelle steht für uns Qualität, denn der Sohn oder die Tochter in der Ferne schläft nur gut, wenn er oder sie weiß, dass es der Familie auch gut geht.“ So finden sich auf der Webseite denn auch jede Menge Rückmeldungen von Menschen, die von Sasayez.com bereits profitiert haben. So schreibt etwa eine Mutter: „Ich bin so stolz auf Dich, meine Tochter. Du hättest mich sehen sollen, wie ich mit meinem Lebensmittelpaket aus dem Supermarkt gekommen bin, wie eine große Dame.“

Wichtig: Austausch mit Gleichgesinnten

Unterstützung bei der Weiterentwicklung seiner Geschäftsidee hat Kouam über „Geschäftsideen für Entwicklung“ bekommen. Gemeinsam mit einem persönlichen Berater hat er an seinem Businessplan gefeilt und über weitere Ausbaumöglichkeiten für sein Angebot nachgedacht. In Kürze will der Unternehmer zum Beispiel einen Lieferservice einführen, damit insbesondere betagte kamerunische Mütter nicht mehr so schwer schleppen müssen. Auch Menschen in ländlichen Gebieten Kameruns sollen schon bald in den Genuss von Sasayez.com kommen. Mit der Hilfe eines Buses, der kleinere Dörfer einmal in der Woche – idealerweise am Markttag – anfährt. „Beflügelt und in meinem Vorhaben bestärkt hat mich auch ein Seminar, in dem ich mich austauschen konnte mit erfolgreichen kamerunischen Unternehmern und anderen in Deutschland lebenden Kamerunern, die wie ich ebenfalls in Kamerun aktiv werden möchten“, so Kouam.