Georgien: Seminar im März

Veröffentlicht in Georgien
Teilnehmer und Veranstalter des Georgien Seminars in Frankfurt im März.

Teilnehmer und Veranstalter des Georgien Seminars in Frankfurt im März.

Neun gründungsinteressierte Georgierinnen und Georgier sind am 6. und 7. März in Frankfurt zusammen gekommen, um die Chancen einer Unternehmensgründung in Georgien und ihr eigenes Potenzial als Unternehmer auszuloten. Mit dabei waren auch drei aus Georgien angereiste Experten.

„99 Prozent der in Georgien ansässigen Firmen sind kleinere und mittlere Unternehmungen. Deswegen legt die georgische Regierung besonderen Wert auf deren Förderung“, erklärten Mikheil Chelidze und Magda Korakhashvili. Beide arbeiten  für die in Tbilisi ansässige Georgian Small and Medium Enterprises Association (GSMEA). Sie zeigten bei dem Seminar in Frankfurt aktuelle Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmensgründer in Georgien auf und gingen auf Geschäftspotenziale in unterschiedliche Sektoren ein.

 

Werbeplakat

So sieht die Werbung für Gaga Tsirekidzes Metzgerei aus.

Ebenfalls aus Tbilisi angereist war Gaga Tsirekidze, der die Herausforderungen eines Unternehmers in der Praxis zum Thema machte. Nach seiner Rückkehr von Deutschland nach Georgien sammelte Tsirekidze zunächst als Angestellter Erfahrungen in diversen georgischen Unternehmen. Danach entschloss er sich zur Selbstständigkeit. Neben einem Taxiunternehmen und einer Metzgerei gründete er die Firma Marionela Brautmoden. Dass Tsirekidze aber auch schon eine fehlgeschlagen Gründung vorzuweisen hat, machte ihn zu einem äußerst wertvollen Gesprächspartner für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars.

Neben der Praxis kam an den beiden Tagen in Frankfurt auch die Theorie nicht zu kurz. „Von Anfang an richtig planen“ lautete hier die Devise. Hierbei ging es vor allem um Businessplanerstellung und, Markteintrittsbarrieren – um nur einige Themen zu nennen. Mit Hilfe des Tools „Business Model Canvas” spielten die Teilnehmer ihre eigenen Geschäftsideen durch, visualisierten sie und prüften, ob sie unternehmerisch überhaupt Sinn machen. Die Ergebnisse wurden im Anschluss präsentiert und diskutiert.

Die Geschäftsideen der Teilnehmer bei diesem Seminar kamen aus folgenden Bereichen:

Tourismus – Catering – Baugewerbe – Umweltschutz