Seminar im April

Veröffentlicht in Marokko
Seminarteilnehmer

Teilnehmer und Referenten des Seminars am 20. und 21. April in Frankfurt.

Am 20. und 21. April kamen eine Marokkanerin und 17 Marokkaner aus ganz Deutschland für zwei Tage nach Frankfurt, um sich in Sachen Unternehmensgründung in Marokko schlau zu machen. Mit dabei an den zwei Tagen waren auch zwei Experten aus Marokko, die über aktuelle Trends im Marokko berichteten.

Wie wichtig sind für die Weiterentwicklung Marokkos Impulse und gute Geschäftsideen aus dem Ausland? Welche Rolle spielen bei dem Know-How-Transfer jene Marokkaner, die selbst viele Jahre im Ausland gelebt und gearbeitet haben? Und: Was konkret tut der marokkanische Staat, um das Potenzial von Auslandsmarokkanern, die in Marokko geschäftlich aktiv werden möchten, zu fördern bzw. zu nutzen? Solche und ähnliche Fragen kamen bei dem zweitägigen Seminar immer wieder zum Tragen. Sie bewegten viele der Teilnehmer, vor allem jene, die in Deutschland bereits ein eigenes Unternehmen haben und bei dem Seminar die Ausdehnung ihrer Geschäfte auf den marokkanischen Markt ausloten wollten.

Daneben ging es bei dem Seminar aber auch um sehr klassische Fragestellungen der Unternehmensgründung: Funktioniert meine Geschäftsidee überhaupt auf dem marokkanischen Markt? Wie bereite ich meine Marktexploration vor und führe sie dann möglichst effektiv durch? Wer sind für mich die relevanten Marktakteure in Marokko und mit wem sollte ich sprechen, wenn ich vor Ort bin? Welche Experten sollte ich kontaktieren und wer sind eigentlich meine Konkurrenten? Aber auch: Was sind für meine Geschäftsideen mögliche Markteintrittsbarrieren? Und wie komme ich in Marokko an zuverlässige statistische Daten?

Wie bei allen anderen Seminaren gab es auch bei diesem Seminar wieder Erfahrungen aus Marokko aus erster Hand.

Abderrahim Znassni hat selbst in Bochum Nachrichtentechnik studiert und ist 2002 mit zwei weiteren marokkanischen Ingenieuren nach Marokko zurück gegangen, um in Casablanca sein eigenes Unternehmen zu gründen. Seine Firma “Maroc Réseaux Systèmes” (MRS) startete mit vier Personen. Heute hat MRS über 80 Mitarbeiter. Die Firma ist auf Informationstechnologie und Kommunikation spezialisiert und unterstützt beispielsweise Mobilfunkanbieter bei der Planung und Implementierung ihrer Netze. Znassni berichtete bei dem Seminar über seine Erfahrungen als Unternehmer in Marokko und gab viele praktische Tipps, etwa zu Import- und Exportfragen, zum marokkanischen Steuer- und Versicherungssystem oder zur Zusammenarbeit mit der marokkanischen Arbeitsagentur ANAPEK.

Moha Ezzabdi betreut für das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) seit vielen Jahren Marokkaner, die von Deutschland nach Marokko zurückkehren. Er unterstützt diese vor allem auf der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz. Sein Büro hat er in der Auslandshandelskammer in Casablanca. Seit drei Jahren unterstützt Ezzabdi im Rahmen des Programms “Geschäftsideen für Marokko“ auch Rückkehrer, die ein eigenes Unternehmen gründen möchten. Er berichtete bei dem Seminar von den aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen in Marokko und auch von den Marokkanern aus Deutschland, die er in den letzten drei Jahren auf dem Weg zum eigenen Unternehmen in Marokko begleitet hat.