Seminar im Januar

Veröffentlicht in Marokko
Seminarteilnehmer

Teilnehmer und Referenten des Seminars am 20. und 21. Januar in Frankfurt.

Am 20. und 21. Januar kamen 22 Marokkaner und Marokkanerinnen aus ganz Deutschland für zwei Tage nach Frankfurt, um sich in Sachen Unternehmensgründung in Marokko schlau zu machen. Mit dabei an den zwei Tagen waren auch zwei Experten aus Marokko, die über dortige aktuelle Trends berichteten.

„Wie finde ich heraus, ob es für mein Produkt oder meine Dienstleistung in Marokko überhaupt einen Markt gibt?“ Das war eine der Fragen, welche die Teilnehmer des Seminars am meisten interessierte. Ausführlich ging es an diesen beiden Tagen deshalb darum, wie man seine Marktexploration zunächst gut vorbereitet und dann effektiv durchführt. Im Einzelnen standen Fragen im Mittelpunkt wie: Wer sind die für mich die relevanten Marktakteure in Marokko und mit wem sollte ich sprechen, wenn ich vor Ort bin? Welche Experten sollte ich kontaktieren und wer sind eigentlich meine Konkurrenten? Aber auch: Was sind für meine Geschäftsideen mögliche Markteintrittsbarrieren? Und wie komme ich in Marokko an zuverlässige statistische Daten?

Auch der Frage, ob die eigene Geschäftsidee zu den aktuellen Trends in Marokko und vielleicht sogar in die momentane Wirtschaftsförderpolitik des Landes passt, ging das Seminar nach. Die Antworten darauf lieferten vor allem zwei Referenten aus Marokko.

Moha Ezzabdi und Frank Hammer

Der Referent Moha Ezzabdi (rechts) und der Moderator des Seminars, Frank Hammer vom Existenzgründungszentrum Kompass.

Der Rückkehr- und Existenzgründungsberater Moha Ezzabdi:

Moha Ezzabdi betreut für das Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) seit vielen Jahren Marokkaner, die von Deutschland nach Marokko zurückkehren. Er unterstützt diese vor allem auf der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz. Sein Büro hat er in der Auslandshandelskammer in Casablanca. Seit zweieinhalb Jahren unterstützt Ezzabdi im Rahmen des Programms “Geschäftsideen für Marokko“ auch Rückkehrer, die ein eigenes Unternehmen gründen möchten. Er berichtete bei dem Seminar von den aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen in Marokko und auch von den elf Gründern, die er in den letzten zweieinhalb Jahren auf dem Weg zum eigenen Unternehmen begleitet hat.

Moulay Ismail Naifi

Eingeflogen von Marokko nach Frankfurt: Moulay Ismail Naifi.

Der Arbeitsmarktexperte Moulay Ismail Naifi:

Damit die marokkanische Wirtschaft weiter wächst, setzt der marokkanische Staat auf Jungunternehmer – insbesondere auf solche mit innovativen Ideen. Moulay Ismail Naifi arbeitet für die marokkanische Arbeitsagentur ANAPEC. Er berichtete bei diesem Seminar vor allem über staatliche Förderprogramme, Beratungsmöglichkeiten und nützliche Anlaufstellen in Marokko.

Nach Aussagen der beiden Experten sind vor allem unternehmensbezogene Dienstleistungen in Marokko derzeit sehr gefragt – wie etwa Expertise in Buchhaltung, internationaler Rechnungsstellung, Personalrekrutierung und -management oder auch Marktforschung. Das dürfte einige der Teilnehmer sehr gefreut haben. Denn ihre Geschäftsideen zielten just auf diese Nachfrage ab. Die besten Voraussetzungen also, dass einige der Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihren Traum von der Selbstständigkeit in Marokko auch wahr machen können.