Wichtige Schritte für mehr Energieeffizienz

Veröffentlicht in Marokko

logo_ahk_marokko

Energieeffizienz

Quelle: iStockphoto

Marokkos Gebäudesektor verbraucht ein Drittel der benötigten Energie im Land – und der Verbrauch steigt weiter an. In Zukunft soll sich das ändern. Denn Marokkos Regierungsrat hat im November 2013 nun endlich seine Verordnung zur Gebäudeenergieeffizienz auf den Weg gebracht. Darüber berichtete die AHK Marokko in ihrem Magazin Bilatéral Nummer 53. 

Die Verordnung mit der Nummer 2-13-874 ist nun Teil des allgemeinen Baureglements. Ein nationales, alle Ministerien übergreifendes Komitee zur Gebäudeenergieeffizienz wurde ebenfalls ins Leben gerufen.

 

Die neue Gebäudeenergieverordnung soll den Bausektor dazu bewegen, Mindestanforderungen zur Energieeinsparung einzuhalten. Das gilt insbesondere bei der Isolierung von Wänden und Dächern kleinerer Gebäude. Aber auch bei größeren Gebäuden soll der Energieverbrauch künftig durch thermisch-dynamische Simulationen des Gesamtenergieverbrauchs gedrosselt werden.

In Kraft treten wird die Verordnung allerdings erst ein Jahr nach dem Erscheinen im Amtsblatt. Ab dann sollen alle von der Verordnung betroffenen Gebäude, also vornehmlich Wohngebäude und Gebäude des Dienstleistungssektors, unter Beachtung der neuen Verordnung gebaut werden. Eine Veröffentlichung im Amtsblatt steht noch aus.

Know-How und gute Geschäftsideen gefragt

Marokko hat also nicht mehr all zu viel Zeit, um sich vorzubereiten. Das heißt für potenzielle Unternehmensgründer im Umkehrschluss auch: Marokko hat derzeit einen großen Bedarf an Know-How zu Energieeffizienz in folgenden Bereichen:

  • verschiedene Akteure im Bausektor ausbilden
  • Bebauungspläne anpassen – etwa für eine bessere Gebäudeausrichtung (eher Nord/Südausrichtung, um die Wintersonne hereinzulassen; natürliches Licht ohne sommerliche Aufheizung, etc.)
  • Planungsprozesse anpassen (z.B. Zusammenarbeit zwischen Architekt und Ingenieur bereits in einer frühen Planungsphase)
  • neue Baumaterialien und Bautechniken entwickeln und entsprechende Materialien idealerweise in Marokko produzieren

Was bisher noch geschah

ADEREE, Marokkos Agentur zur Entwicklung erneuerbarer Energien und für Energieeffizienz, hat sich im Zuge der neuen Verordnung die energetische Klassifizierung von Haushaltsgeräten, Klimaanlagen und Heizungen vorgenommen.

Die Europäische Union hat neun energieeffiziente Immobilienprojekte als Demonstrationsobjekte gefördert.

Der Gebäudeausschuss des „Runden Tischs“ (états généraux) zur Energieeffizienz hat in den letzten Monaten ebenfalls getagt, um weitere Maßnahmen vorzuschlagen.

Was bisher noch nicht geschah

Trotz aller Bemühungen gibt es in Marokko aber noch immer viele Gründe, warum Energie in Gebäuden verschwendet wird. Hier einige:

  • Ein zu niedriger Energiepreis verhindert einen gesunden Wettbewerb der Investitionen zur Senkung des Energieverbrauches.
  • Der Erbauer eines Gebäudes ist selten dessen Nutzer und in der Regel haben Erbauer und Nutzer nicht dieselben Interessen. Der Bauherr will meist kostengünstig bauen, der Nutzer möglichst wenig Kosten für Energie ausgeben.
  • Der im Vergleich zu Europa in Marokko immer noch relativ geringe Gebäudeenergiebedarf in den meisten Regionen Marokkos hat bewirkt, dass Energieeffizienz lange Zeit nicht so wichtig genommen wurde.
  • Die Bauindustrie ist eher ein konservatives Gewerbe, das heißt viele ihrer Akteure sind nicht für Offenheit und Veränderungsfreude bekannt.
  • Die Ausbildung von Architekten und Ingenieuren schenkt der Energieproblematik noch zu wenig Aufmerksamkeit und zielt bisher noch nicht ausreichend auf eine notwendige enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Berufen ab.
  • Der derzeitige Hauptfokus liegt auf einer besseren Gebäudeisolierung. Andere wichtige Maßnahmen finden hingegen noch wenig Beachtung. Hierzu zählen etwa: mehr Speichermasse, eine bessere Gebäudeausrichtung, intelligente Verschattung und nächtlicher Luftaustausch für den sommerlichen Wärmeschutz, um die von der Klimaanlage verursachten Stromspitzen an Sommerabenden abzuschwächen.

Nichts desto trotz: Das Glas ist eher halb voll als halb leer. Die marokkanischen Behörden haben mit der ersten Gebäudeenergieverordnung den richtigen Schritt für mehr Energieeffizienz im Gebäudesektor getan. Bis zu einer ernstzunehmenden Minderung des Energieverbrauches bei Gebäuden bleibt jedoch noch viel zu tun.